Panoramablick über den Naturpark Homert

Der Naturpark

Die Landschaft
Talsperre Sorpesee
Sorpesee
Im nordwestlichen Teil des Sauerlandes gelegen erstreckt sich der Naturpark Homert über eine Fläche von 550 qkm vom Lennetal im Westen bis zum Ruhrtalgebiet im Osten, von Lennestadt im Süden bis zur Stadt Hemer im Norden. Von den Zentren des Ruhrgebiets ist der Naturpark Homert über Bundes- und Landstraßen, Autobahnen und die Deutsche Bahn gut zu erreichen.

Bergkuppen und -rücken erreichen teilweise 600m über NN und fallen oft steil in die Flusstäler der Hönne, Lenne und Wenne ab. Dadurch sind abwechslungsreiche Landschaftsbilder, wie das malerische 40 - 60 m tiefe Hönnetal mit bizarren Klippen und Felswänden entstanden. Die höchste Erhebung und Namensgeber des Naturparks ist die "Homert" mit 656m. Stauseen, wie die Sorpe- und Henntalsperre, sind Wasserspeicher für das Ruhrgebiet und künden vom Wasserreichtum der Homert.

Die Vielfältigkeit der Landschaftsformen wird durch einen häufigen Wechsel von Wald, Acker- und Grünland unterstrichen. Der Wald nimmt insgesamt 56% der Gesamtfläche ein. Es herrscht ein gesundes Mittelgebirgs-Reizklima.

Naturattraktionen und mehr
Das Felsenmeer bei Hemer, das Hönnetal, die Balver Höhle als größte Kulturhöhle Deutschlands und die Heinrichshöhle, sind u.a. die Natur-Attraktionen.

Zahlreiche kulturelle und kunsthistorische Stätten, wie Kloster Brunnen, Schloss Laer, Lamber-tuskirche in Affeln lassen das Herz des musischen Betrachters höher schlagen.

Gern besuchte Ausflugsziele sind u.a. die Naturbühne Elspe, das Maschinen- und Heimatmuse-um Eslohe, die Luisenhütte Wocklum und das Pumpspeicherwerk Rönkhausen. Im "Stertschultenhof" in Cobbenrode informiert eine >> Wanderausstellung über den Naturpark.

Wandern und die Natur erleben
Luisenhütte Wocklum
Luisenhütte Wocklum
Der Natur- und Wanderfreund kommt hier voll auf seine Kosten. Zahlreiche, gut markierte Wanderwege mit herrlichen Ausblicken durchziehen die Homert. Ausgangspunkte für Rundwanderungen sind die Wanderparkplätze des Naturparks, denen oft Rastplätze mit Schutzhütten und Lehrpfade angegliedert sind. Malerische, naturumgebene Talsperren und der Esmecke-Stausee bei Wenholthausen laden zu allerlei Wassersportarten und zum Baden ein. Das Hönnetal und seine Randbereiche sind bekannt wegen der hier besonders artenreichen Tier- und Pflanzenwelt. Eindrucksvoll sind verschiedene Wacholder-Bergheiden.

Im Winter, wenn es Frau Holle gut mit uns meint, können Sie insbesondere in Höhen über 500 m auf gespurten Loipen fast lautlos durch den Winterwald gleiten oder auf den Skipisten Ihr "Steh-vermögen" testen.

Besucher, die ein paar Tage oder Wochen bei uns bleiben wollen, haben die Qual der Wahl. Ferien auf dem Bauernhof, gemütliche Ferienwohnungen, Pensionen und Hotels, moderne Campingplätze und eine gute gepflegte Gastronomie laden zum Verweilen ein.

Hinweise auf touristische Informations- und Reservierungsstellen / Prospekte / Wanderkarten finden Sie unter der Seite >> Adressen.